AKTUELLES

Hilfreiche Informationen für unsere Patienten: Hier stellen wir aktuelle Meldungen rund um unsere Praxis und unser Gesundheitsangebot für Sie zusammen. Regelmäßiges Vorbeischauen lohnt sich!

31.05.2017 Focus-Empfehlungssiegel

Von der Redaktion Focus-Gesundheit werden seit 2017 neben Klinikärzten auch niedergelassene Fachärzte empfohlen. Herr Dr. Johann von Aswege erhielt das Focus-Empfehlungssiegel mit Urkunde für die Bereiche „Allgemeinmedizin“, „Sportmedizin“ und „Diabetologie“.

In die Focusrecherche gehen u.a. ein:
Empfehlungen von anderen Medizinern, Ausbildung, Berufserfahrung, Engagement in Fachgesellschaften, Vortragstätigkeit, Praxisausstattung, Patientenzufriedenheit und Patientenservice.

 

16.01.2017 Anstieg Grippefälle

Seit Januar ist ein deutlicher Anstieg der Grippeerkrankungen in der BRD zu verzeichnen. Der mögliche Zeitpunkt einer Influenzaimpfung ist jetzt leider verpasst.

Patienten - insbesondere mit chronischer Erkrankung - sollten sich daher rechtzeitig im nächsten Herbst zur Impfung melden.

 

30.12.2016 Fernreisen - notwendige Impfungen

Denken Sie bei geplanten Fernreisen an die notwendigen Impfungen und vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin.

s. Rubrik "Downloads".

12.10.2016 Nach erneuter QEP/Quintas-Zertifizierung Platz "1" in der BRD - herausragende Leistung des gesamten Praxisteams

Mit der vierten QEP-Zertifizierung und der dritten Quintas-Zertifizierung in Folge hat das gesamte Praxisteam die Bereitschaft zur Weiterentwicklung und Verbesserung der Qualität in eindrucksvoller Weise demonstriert. In der Häufigkeit und Kombination beider QM-Verfahren belegen wir aktuell den ersten Platz in der gesamten BRD.

QEP: Das QM-Verfahren der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ist ein besonders umfassendes Verfahren, das u.a. laut Stiftung Warentest die Patientenbelange in herausragender Weise berücksichtigt.

Quintas: Das QM-Verfahren der Berufsgenossenschaft stellt maximale Anforderungen in den Bereichen Hygiene und Arbeitsschutz.

Laktat-Leistungsdiagnostik - Ihr Fitnesstest für die kommende Sportsaison

Laktat-Leistungsdiagnostik

Auf vielfachen Wunsch unserer Patienten bieten wir bereits seit 2011 eine Laktatleistungsdiagnostik an.

Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin empfiehlt eine einmalige sportärztliche Untersuchung für alle sporttreibenden Personen unter 35 Jahren.

Ab dem 35. Lebensjahr sollten alle 2-4 Jahre Sport-check-up Untersuchungen durchgeführt werden. Wettkampfsportler werden jährlich untersucht. Zur Überprüfung der kardialen Fitness ist ein Belastungs-EKG erforderlich.

Für ein optimales Training ist eine Leistungsdiagnostik unentbehrlich.

Von Profis schon lange zur Trainingssteuerung und Leistungsoptimierung eingesetzt, wird die Leistungsdiagnostik auch für den ambitionierten Breiten- und Freizeitsportler immer wichtiger. Wie im Profibereich wird ein effizientes Training mit dem Ziel einer Leistungsverbesserung angestrebt.

Was wird untersucht und bestimmt?

Die wichtigsten Messgrössen für einen Leistungstest sind die Herzfrequenz und die Laktatkonzentration im Blut.

Bei steigender Belastung werden zunehmend Kohlenhydrate zur Energiebereitstellung verbrannt. Die sich im Blut ansammelnde Laktatkonzentration hängt, neben der Sauerstoffversorgung der Muskulatur, von der Fähigkeit des Körpers, das wieder abzubauen, ab. Lactat (Salz der Milchsäure) entsteht als Stoffwechselzwischenprodukt beim Abbau von Kohlehydraten. Steigt die körperliche Belastung, so benötigt die Muskulatur mehr Sauerstoff, um den Eigenbedarf zu decken. Irgendwann ist das Herz-Kreislaufsystem nicht mehr in der Lage, die arbeitenden Muskelgruppen mit genügend Sauerstoff zu versorgen. Es kommt zu einem starken Anstieg der Laktatkonzentration. Diese anaerobe Schwelle (ANS) ist individuell verschieden und hängt stark von der Leistungsfähigkeit bzw. von dem Trainingszustand des Sportlers ab. Der Laktatgehalt wird bei steigenden Belastungsstufen ermittelt und mit der Belastungsintensität sowie der Pulsfrequenz in Beziehung gesetzt. Anstieg und Verlauf der Laktatkurve in Bezug auf Wattzahl und Herzfrequenz ergeben ein genaues Bild des Trainingszustandes. Anhand der im Leistungstest ermittelten Daten lassen sich Trainingsbereiche definieren, so z.B. für regeneratives Training( KB), extensives Grundlagentraining (GA1), intensives Grundlagentraining (GA2) und Schwellentraining (EB). Die Pulsvorgaben können elegant für die effektive Trainingssteuerung verwendet werden, Defizite in einzelnen Trainingsbereichen lassen sich dann im Verlauf durch eine gezielte Trainingsumstellung ausgleichen.

Eine Leistungsergometrie beinhaltet in unserer Praxis:

  • Leistungsdiagnostik auf dem medizinischen Ergometer
  • Fortlaufende 12 Kanal EKG Registrierung
  • Blutdruckmessung während der Belastung
  • Laktatstufentest mit Pulsoxymetrie
  • Bestimmung der individuellen anaeroben Schwelle (IAS)
  • Bestimmung der Trainingsbereiche
  • Computergestützte Auswertung
  • Analyse des Trainingszustandes
  • Diskussion der Ergebnisse